Kalender

Im Heimatverein Marienfeld kennen wir im Wesentlichen vier Verdienstorden:

  • Orden für besondere Verdienste
  • Orden für außergewöhnliche Leistungen
  • Heinrich-Beine-Orden
  • Großer Heimatverdienst-Orden

Die Wertigkeit der Orden ist hier in aufsteigender Reihenfolge dargestellt. Sinn und Zweck dieser Orden ist, verdiente Bürger/-innen für ihren Einsatz rund um den Heimatverein, dessen Gruppen, beziehungsweise für Marienfeld in anerkennender Weise zu ehren.

Die nachfolgend beschriebenen Orden stehen sicher nicht minder für eine besondere Leistung:

Die Orden für den amtierenden Thron der Jugend- und Erwachsenenschützen. Auch hier ist zunächst die Leistung an der Schützenstange zu erbringen. An dieser Stelle bleibt jedoch ungeklärt, welche Leistung schwieriger zu erbringen ist: das Erlegen des Federviehs in luftiger Höhe oder die Überredungsküsnste im Familien- und Bekanntenkreis für Prinzgemahl, Königin und Hofstaat!

Nach Beendigung des aktiven Regentenjahres wird dem scheidenenden Königspaar ein Erinnerungsorden verliehen.

Im Rahmen der Krönung werden außerdem die Nadeln der Insignienschützen: Krone, Reichsapfel, Zepter und des Hampelmannkönigs oder -kaisers an die Schützen verliehen.

Auf dem montäglichen Frühschoppen wird zum Abschluss das Schießen um die Würde des Bierkönigs durchgeführt.

Für das Tragen der Orden gibt es keine festgelegten Regeln: Bei den uniformierten Zeitgenossen gehört der Orden sicher an die Jacke. Bei den Schützen/-innen sollte die Auszeichnung zumindest während des Schützenfestes getragen werden. Das Tragen der Orden beugt "Maßreglungen" durch so genannte "Ordens-Kontrolleure" vor. Nach nicht näher erläuterten Überlieferungen wird beim Nichttragen eines Ordens eine "Bierstrafe" zugunsten des "Kontrolleurs" fällig...

Freuen können sich auch die "Ordens-Putzer". Es ist in Marienfeld gute Tradition, das Putzen eines neu verliehenen Ordens mit Bierprämie vergütet zu bekommen. Einem in diesem Augenblick vielleicht etwas genervten Gesichtsausdruck des Ordensträgers sollte man nicht zu hohe Bedeutung beimessen. Die gemeinsame Freude über ein gekühltes Bierchen lässt den vielleicht zwischenzeitlich notwendigen Gang auf die andere Straßenseite zur Beschwerung der Gesäßtasche schnell vergessen.

Rainer Lohde